Zum Inhalt springen

Unser neues Gewinnspiel

Frau Ober – oder was?

Die Gastronomie hat im Servicebereich ein kleines Problem, das immer wieder zu leichten Irritationen führt.

Gewinnspiel

Bilder in hochauflösender Version unten.

Während es für den Gast zum Beispiel selbstverständlich ist, männliches Bedienungspersonal mit dem Ruf „Herr Ober“ an den Tisch zu bitten, hat man bei den Damen die Auswahl zwischen Fräulein, Bedienung, Kellnerin, oder einfach  „Entschuldigung, könnten Sie bitte mal…?“ usw.

Als Stammgast in seinem Lieblingslokal ist es vielleicht ein Vorteil, wenn man den Rufnamen der Servicekraft kennt,  aber das ist eher die Ausnahme.

Etwas peinlich kann es also schon werden, wenn zum Beispiel eine ältere Dame für den Service zuständig ist und man ihr mit dem Ruf „Fräulein bitte zahlen“ bedeutet, dass man das Lokal demnächst verlassen will.
 
Deshalb haben wir uns Gedanken darüber gemacht, wie man diese Situation positiv verändern könnte und ein Gewinnspiel entwickelt, das zur Suche nach entsprechenden Namensalternativen aufruft.

Was spräche zum Beispiel dagegen, als weibliches Pendant zum „Herrn Ober“ die „Frau Ober“ aus der Taufe zu heben. Verwechslungen mit der klerikalen Oberin oder – im militärischen Bereich -  einem weiblichen Oberst oder Oberleutnant, sind nicht zu befürchten und die Gastronomie hätte damit ein kleines Problem weniger.

Aber, wahrscheinlich gibt es noch viel bessere und originellere Bezeichnungen, und die sollen durch unser Gewinnspiel gefunden werden.

Falls Sie also Anregungen zu diesem Thema haben, senden Sie uns unter dem Stichwort „Gewinnspiel“ eine Mail oder eine Postkarte mit Ihren Ideen. Vergessen Sie dabei bitte nicht, Ihre vollständigen Kontaktdaten mit anzugeben, damit wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen können, denn die besten Vorschläge werden natürlich von einer fachkundigen Jury bewertet und prämiert.

Als Hauptpreis winkt ein „all inclusive“ - Wochenende im exklusiven  Wellness-Hotel Rehlegg in der Ramsau bei Berchtesgaden.

Darüber hinaus gibt es zahlreiche attraktive Anerkennungspreise für interessante und originelle Vorschläge zum Thema.

Einsendeschluss ist der 31. März 2013.

Ob einer oder mehrere der gefundenen Begriffe letztlich eine Chance haben, sich in der Praxis durchzusetzen, bleibt natürlich abzuwarten. „Jedenfalls sehen wir diese Initiative als innovativen Denkanstoß mit hohem Aufmerksamkeitswert, der geeignet ist,  eine möglichst breit gefächerte  Diskussion anzuregen“, so Josef Pölz bei der Vorstellung dieser etwas aus dem üblichen Rahmen fallenden Marketingidee.